Mit seiner Interpretation des Figaro in "Le Nozze di Figaro" beim Internationalen Gesangswettbewerb der Kammeroper Rheinsberg erhielt Manos Kia eine Nominierung als Nachwuchskünstler des Jahres 2013 in der Opernwelt.

 

Der deutsch-iranische Kavaliers-Bariton begann seine künstlerische Laufbahn zunächst mit einem Schauspielstudium in Berlin. Mit diesem Hintergrund zeichnet sich seine besondere Fähigkeit der Interpretation und Darstellung diverser Opernpartien auf der Bühne aus. So schreibt beispielsweise der Neue Merker Online 2015 über seine Darstellung des Scarpias in Puccinis Tosca: "Hier steht ein aussdrucksstarker Kerl auf der Bühne, der seine Partie vollkommen verinnerlicht hat. Sein rauchig-kerniger Bariton hat keine Mühen die Orchesterwogen zu durchschreiten und er demonstriert mit kleiner Geste, wie großes Theater funktioniert."

Während den Spielzeiten 2013/14 bis 2016/17 war Manos Kia ständiger Gast an der Staatsoper Berlin, Staatstheater Braunschweig, Staatstheater Mainz, Theater Kiel, Oper Halle, Stadttheater Bremerhaven, Theater Winterthur (CH), den Eutiner Festspielen, dem Copenhagen Operafestival, u.v.m. Dort interpretierte er diverse Fachpartien, wie z.B.: Papageno in "Die Zauberflöte", Marcello und Schaunard in "La Bohème", Dancairo in "Carmen", Figaro in "Le Nozze di Figaro", Kaspar und Ottokar in "Der Freischütz" u.a.

Von der Spielzeit 2016/17 bis 2018/19 gehörte Manos Kia dem Ensemble am Theater Nordhausen an, um sich dort Repertoire des Kavalierbariton anzueignen. Große Aufmerksamkeit in "Die Opernwelt" , erhielt seine Interpretation als Vidal Hernando in der Zarzuela Oper "Luisa Fernanda" : "Nicht der Mann mit der hohen Stimme ist hier Sympathieträger sondern der prinzipientreue Bariton (Vidal Hernando) dem Manos Kia elegante Konturen verleiht, indem er die an Franz Léhar geschulten Meldodien mit perfekt gesetzten Rubati erotisch auflädt" (Uwe Friedrich) Desweiteren debütierte er in großen Partien, wie Marcello in "La Bohème"  oder

 G. Germont in "La Traviata". Mit letzterer Partie konnte Manos Kia ebenfalls bei den Eutiner Festspielen 2018 eindrucksvoll Publikum und Presse begeistern.

Highlights 2018/19 waren  Konzerte in der Berliner Philharmonie  und dem Berliner Konzerthaus mit Mahlers 8. Sinfonie der 1000  sowie Mozarts Requiem ebenfalls in der Berliner Philharmonie. Desweiteren sang er zum wiederholten Male beim Classic Open Air 2019 am Gendarmenmarkt, diesmal mit der anhaltischen Philharmonie Dessau unter der Ltg. von GMD Markus L. Frank.

Zukünftige Engagements der Saison 2019/20 führen den Bariton u.a. an die Laeiszhalle Hamburg mit "Liedern eines fahrenenden Gesellen" von G. Mahler, begleitet vom Orchester ´91 unter der Ltg. von Ilya Ram und in die Villa Elisabeth nach Berlin zum "Toujours Mozart" Festival mit Händels Messias (Mozartfassung), begleitet von der Lautten Compagney Berlin unter der Ltg. von Wolfgang Katschner.